Liebe Leser_innen, ich bin sehr dankbar und glücklich, inzwischen doch einige Gründe für diese neue Kategorie angesammelt zu haben.

Hier also eine Auswahl an Leser_innenstimmen zu Büchern und Blog.
Bei Meinungen, die mir als Privatnachricht zugingen, habe ich die Absender_in unkenntlich gemacht. Alle anderen sind ohnehin öffentlich einsehbar.

** Diese Kategorie wird kontinuierlich ergänzt ** Bitte dranbleiben **

 

bildschirmfoto-2016-12-11-um-16-07-49

 
SchoeneREz29Sept17

Bildschirmfoto 2017-06-16 um 19.19.57

Ein Buch der Bilder
am 7. Januar 2017
Format: Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Dem Autor gelingt es, Szenen zu schildern, als stände man staunend vor einem Gemälde. Der Leser wird immer wieder neu – und oft überraschend – mitten hineingenommen in Erlebtes und Gedachtes…unbedingte Kaufempfehlung !

 

Bildschirmfoto 2017-06-16 um 19.22.43

Von B. am 12. Januar 2017

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf

Diese Rezension gilt einem wunderbar geschriebenen Buch. Es enthält 42 Kapitel und jedes stellt eine eigene Szenerie. Der Autor schreibt mit großer Empfindsamkeit und feinsinnigem Stil über das Leben, die Liebe, das Verlassen oder Verlassen werden, das Älterwerden, die Vergangenheit und die Zukunft, in Zusammenhang mit der heilenden Wirkung der Natur und des Lebens auf Langeoog. Er benutzt treffende Adjektive um Gefühle oder Begebenheiten zu beschreiben („Erlkönig-esk“), über die ich schmunzeln kann und die mir direkt aus der Seele geschrieben scheinen.
Wer einen klassischen Reiseführer – am besten noch mit Hochglanz-Bildern versehen – erwartet, liegt falsch. Die Bilder entstehen beim Lesen in einem selbst; und wirken nach…….
„Momentaufnahmen 3“ war seit längerer Zeit wieder das erste Buch, welches ich mir selbst gekauft habe. Und ich bin sehr froh darüber.

 

 

Bildschirmfoto 2017-06-16 um 19.22.54

Von frank wilde am 18. Dezember 2016

Format: Taschenbuch

ob als geschenk oder als bettlektüre: dieses buch ist ist ein muss. in jeder der einzelnen geschichten entdeckst du einen teil deiner selbst. und siehst die welt mit anderen augen. liebevolle landschaftsbeschreibungen, gepaart mit persönlichen geschichten, die allgemeingültig sind und viel weisheit zum leben vermitteln. ein ideales geschenk, das ich bedingungslos jedem empfehle.

 

 

Bildschirmfoto 2017-06-16 um 20.27.12
am 7. Juni 2017
Als Langeeog- und Nordsee-Fan wurde ich auf Mayks Veröffentlichungen aufmerksam. Die Titel der Bücher sprachen mich gleich an. In den hier beschriebenen Episoden finde ich mich wieder. Ehrlich, amüsant und unterhaltsam schildert der Autor Geschichten aus dem echten Leben, von lustig bis melancholisch – eben alles, was das Leben so ausmacht. Werde auf jeden Fall auch die nachfolgenden Werke lesen und empfehle diese Lektüre allen, die das Leben, die Menschen und die Nordsee lieben.

 

 

 

Bildschirmfoto 2017-06-16 um 19.23.25

am 7. Januar 2017
Format: Taschenbuch
Auch dieser Band beeindruckt durch seine starken Bilder, seine treffend, aber nie aufdringlich geschilderten Gefühle, und nimmt den Leser immer wieder neu mit zu interessanten Begegnungen.

 

 

Bildschirmfoto 2017-06-16 um 19.23.43

am 8. Januar 2017
Format: Taschenbuch
kurzweilige Lektüre, amüsante Geschichten, die ich gerne im Urlaub oder in der Bahn lese, garantiert jedes Buch wieder frisch und lebendig. Ich erwarte schon mit Spannung das nächste.

Bildschirmfoto 2017-06-16 um 19.24.34

am 11. Januar 2017
Format: Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Das erste Buch gefiel mir schön sehr. In diesem Band wirken die Geschichten nicht weniger berührend, aber die Wordkompositionen haben an Leichtigkeit und gleichzeitig an Tiefe gewonnen. Im feinsten Lesersinne sättigt die Lektüre auf angenehme Weise ohne einen Blähbauch oder Leere zu hinterlassen. Mir hat das Lesen Freude gemacht.
Bildschirmfoto 2017-06-16 um 20.06.47
am 7. Januar 2017
War nach Lesen von Band Eins neugierig auf den zweiten Band und wurde nicht enttäuscht.
Die Sprache kam mir diesmal noch mehr gelegen und ich fühlte Hochs und Tiefs förmlich mit.
Nun neugierig auf den dritten Band, der hier schon zum Lesen bereit liegt.
Danke Mayk für die tollen Bücher!

Bildschirmfoto 2017-06-16 um 19.24.43

am 8. Januar 2017
Wunderschöne Geschichten auch in Band 2, so persönlich und doch erkennt man sich schnell an der einen oder anderen Stelle wieder. Aber nicht jeder kann es so leicht und schwungvoll in ganz besonders treffend anschauliche Worte fassen wie Mayk D. Opialla. Geschichten, die uns so vieles nahe bringen…der Liebe des Autors zur Natur…den Tieren (außer Spinnen vielleicht 😉) und den Menschen. Sehr zu empfehlen dieses Kleinod wieder. Danke Mayk D. Opialla für Deine Bücher und ich freu mich auf mehr…

Bildschirmfoto 2017-06-16 um 19.26.33

Von Amazon Kunde am 30. Dezember 2015

Format: Taschenbuch

Bei dem 108seitigen Werk handelt es sich um den zweiten Band von „Momentaufnahmen“ mit 28 neuen „sinnlich-melancholischen Erzählungen“ (Klappentext), die die Erlebnisse und Gedankengänge des Protagonisten im Folgejahr thematisieren. Hierbei spielen insbesondere „große Gefühle, kleine Insel-Alltagsbegebenheiten und Koffer in Berlin“ (Klappentext) eine Rolle, aber auch „Ausflüge nach Flensburg, Norddeich, Wangerooge und (beinahe) Helgoland“ (Klappentext).

Auf eindrucksvolle Weise wird die Leser_innenschaft mitgenommen auf eine Reise sowohl in den Alltag auf der Insel Langeoog, als auch die kleinen außeralltäglichen Momente, die das Leben süßen und würzen. Der Protagonist hat sich entschieden auf der Insel sesshaft zu werden. Dieses wird ihm insbesondere durch den Umzug von der temporären Dienstwohnung in eine feste Eigentumswohnung ganz in der Nähe des geliebten Meeres bewusst. Die detaillierten Insel- und Naturerlebnisbeschreibungen zeigen seine große Liebe zum neuen Zuhause und dem Gefühl des wirklichen „Angekommen seins“. Gleichzeitig aber gibt es überraschende Momente eines Vermissens der Großstadt Berlin. Hierbei waren ganz kleine Alltagsmomente Auslöser dieser Empfindungen. Dem Protagonist wird bewusst, dass er diese Stadt ebenso geliebt hat, auch wenn er sich zuletzt enttäuscht von ihr abgewandt hat. In verschiedenen Beschreibungen nicht nur des Liebsten, sondern auch von Berlin wird deutlich, dass auch die Schattenseiten eine Glanzseite besitzen und umgekehrt. Gerade das macht die Liebe aus, die sich von der Verliebtheit unterscheidet: Die Wahrnehmung nicht nur der schönen, sondern auch der unschönen Seiten, die gleichzeitig angenommen werden. Sein Berlin-Fazit ist jedoch ernüchternd, wenn er schreibt, dass Berlin „ein buntes, blinkendes Karussell der Möglichkeiten [sei], von dem man allerdings irgendwann herunterfliegt, wenn man mit der Drehung nicht mithalten kann“ (S. 93). Hier wird auf den Glanz, die Diversität, die Großartigkeit, aber auch die Schnelllebigkeit und Gefährlichkeit der Stadt angespielt. Aber auch die (ost-)friesischen Inseln sind nicht so „unschuldig“ und „rein“. So entdeckt er auch hier inzwischen kleine Schattenseiten, die eher im Hintergrund bleiben, aber selbstkritisch einer eigenen Romantisierung der Insel(n) entgegenwirken.

Ganz spannend sind hier auch die Ein- und Verflechtung von gesellschafts-historischen Wissen und familiengeschichtlichen Assoziationen, die gerade bei dem Ausflug auf der Insel Wangerooge kurz ein Schaudern hervorrufen. Dieses scheint mir insgesamt eine neue Bereicherung im zweiten Teil zu sein: Hier werden verschiedene aktuelle und historische gesellschaftsrelevante Beobachtungen reflektiert, die zeigen, dass der Protagonist sich keineswegs allein mit seiner eigenen Innen-, sondern auch mit der Außenwelt beschäftigt und hier zu differenzierten persönlichen Erkenntnissen gelangt. Diese Selbst- und Umweltreflexionen sind eine wahre Fundgrube und regen die Leser_innenschaft zum (selbst-)kritischen Denken an.

 

 

****

Sehr gefreut habe ich mich über den ausführlichen Kommentar eines Ordensmannes (Pater Stefan Havlik vom Deutschen Orden in Weyarn) zu meiner „Momentaufnahme: Sünder“. Da der Kommentar zu lang für einen Screenshot ist, hier Copy&Paste:

Pater Stefan schrieb:

„Ich glaube. Das mag bei einem katholischen Ordensmann wenig überraschend sein, aber Dein Text bestärkt mich, auch an dieser Stelle Zeugnis zu geben. „Zeugnis geben“ ist übrigens auch Theologensprech – denn die Menschen unserer Zeit verbinden damit Schule und Bewerbung, aber kaum den Glauben. „Ihr sollt meine Zeugen sein“ sagt Jesus zu denen, die ihm nachfolgen (wollen) – aber auch der Zeuge wird ja eher im Gerichtssaal als in der Kirche vermutet in unserer Sprach- und Erfahrungswelt. Dabei kommt es auch beim Zeugen für Christus auf das an, was die (guten und verwendbaren) Zeugen in den Gerichten unserer Tage ausmacht: Klartext reden, nicht schwadronieren, nicht ausweichen.
Ich glaube an Gott, der die Welt erschaffen hat – und ich glaube, dass seine Schöpfung jeden menschlichen Genius weit übersteigt. Mit einem Tritt ist das Insekt für jeden noch so primitiven Menschen zerstörbar – erschaffen kann es bis heute kein Mensch. Ich glaube, dass dieser Gott unendlich und allmächtig ist – das sage ich voller Vertrauen, denn denken kann ich es nicht – das Menschenhirn kann ja nicht einmal „Nichts“ denken, „ewig“ auch nicht. Dieser unendliche und allmächtige Gott weiß aber um Jeden von uns – für ihn sind wir Menschen keine anonyme Masse, keine Aktennotiz und kein Teil einer Statistik – er hat Jeden von uns „in die Hand geschrieben“, wie es in einem alten Kirchenlied heißt.
Der Mensch trägt als einziges Wesen die Entscheidung für Gut und Böse in sich. Wir wissen von Menschen, dass sie sich für Andere verausgaben und verbrauchen können ohne davon auch nur einen kleinen Profit zu haben. Wir wissen auch, dass Menschen unvorstellbar grausam sein können – und das ausschließlich destruktiv.
In Jesus Christus ist Gott selbst Mensch geworden, um uns zu retten. Seine Worte – auch wenn sie nicht nur ohrenschmeichelnd und angenehm sind – sind eine Frohe Botschaft, ein Evangelium. Aber es blieb nicht alleine bei mündlichen Botschaften: Als er, gefoltert und gemartert, sein Leben am Kreuz gab, tat er das, um diejenigen zu erlösen, die ein „Ja“ sagen können: Ein Ja zu dem, der von sich sagt „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“.
Vor einigen Jahren sagte mir ein Zweifler, er könne sich nicht vorstellen, dass dieser Jesus vor 2000 Jahren auch ihn, ganz persönlich, im Blick hatte, dass er auch für ihn persönlich gestorben sei, bei all den Menschenmassen, die seither auf dieser Welt gelebt haben, die den Weg des Glaubens gegangen sind. Das ist ein menschlicher Blick auf göttliches Handeln: Irgendwo muss doch, so meinen solche Zweifler, Gott auch mal keine Zeit, keine Geduld, keine Übersicht mehr haben. Hat er doch. „Gott ist größer als unser Herz und er weiß Alles.“
Auf meinem bisherigen Lebensweg sind mir Viele begegnet, die Fragen, Zweifel, Kritik, Ärger empfinden, wenn es um Glaube und Kirche geht. Ich freue mich über Jeden, der in seinem Inneren mit der Frage nach Gott, nach seinem Handeln und seinen Vorstellungen umgeht. Und ich bin sicher, diese Suchenden sind Gott oft näher, als sie glauben – näher jedenfalls als die, die das Thema schon „abgehakt“ haben und nur dumpfe Sprüche übrig haben, für Alle, die mit Gott unterwegs sind. Und näher als die, die selbstgerecht meinen, nur ihr Gleis wäre das, das nach oben führt.
Rilke schreibt in seinem „Buch vom mönchischen Leben“: 

„Du, Nachbar Gott, wenn ich dich manchesmal
in langer Nacht mit hartem Klopfen störe, –
so ists, weil ich dich selten atmen höre
und weiß: Du bist allein im Saal.
Und wenn du etwas brauchst, ist keiner da,
um deinem Tasten einen Trank zu reichen:
Ich horche immer. Gieb ein kleines Zeichen.
Ich bin ganz nah. 

Nur eine schmale Wand ist zwischen uns,
durch Zufall; denn es könnte sein:
ein Rufen deines oder meines Munds –
und sie bricht ein
ganz ohne Lärm und Laut.“

Ich glaube. Amen.“

***
… und ich danke. Amen. 🙂 Das Original findet man hier:

https://gefluegelmitworten.wordpress.com/2016/08/06/momentaufnahme-suender/

 

Bildschirmfoto 2017-06-16 um 19.44.15

 

Bildschirmfoto 2017-06-16 um 19.45.05

 

Bildschirmfoto 2017-06-16 um 19.45.34

 

Bildschirmfoto 2017-06-16 um 19.45.43

 

Bildschirmfoto 2017-06-16 um 19.46.00

 

Bildschirmfoto 2017-06-16 um 19.46.23

 

Bildschirmfoto 2017-06-16 um 19.46.37

 

Bildschirmfoto 2017-06-16 um 19.46.49

 

Bildschirmfoto 2016-08-20 um 20.21.53

am 29. Juli 2016

Durch Zufall bin ich auf die Werke von Mayk D. Opiolla aufmerksam geworden. Eine kleine Leseprobe reichte dazu aus, dass ich mir kurzerhand die Momentaufnahmen ordern musste. Und meine Erwartungen wurden vollends erfüllt.

Der Autor überzeugt mit seiner Liebe zur Sprache, der Liebe zur Landschaft und dem Leben. Die US-amerikanische Schriftstellerin Pearl Sydenstricker Buck sagte einst: „Die wahre Lebensweisheit besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.“ Und dieses Zitat könnte geradezu eine Rezension von Mrs. Buck für „Momentaufnahmen“ sein. Mayk D. Opiolla lässt seine Leserschaft an kleinen und großen Dingen teilhaben; allesamt Wunder für sich selbst. Wer jemals die Gnade hatte, Nordseeluft schnuppern zu dürfen, verliert sich in den Beschreibungen der Momentaufnahmen und wird beim Abtauchen seiner Erzählungen, unweigerlich an die Waterkant katapultiert. Wundervoll!

Das Ambivalente ist immer das Interessante. Das gilt fürs Leben, aber auch für die Liebe. Es gibt immer das Gute und das Abscheuliche. Beides ist eng miteinander verwoben; insbesondere dann, wenn die Zeichen auf Trennung stehen und ein jeder seiner Wege geht. Durch diesen Schritt leiden wir, aber wir wachsen auch daran und werden stärker. Es heißt, die Zeit heile Wunden. Das ist in der Tat so, auch wenn man als unmittelbar Betroffene/r diesen Satz verabscheut. Aber DAS ist der Segen der Zeit. Es gibt immer wieder diese schmerzhaften Erinnerungen an den/die Andere/n, an das Geheimnis des Miteinanders, die gemeinsame Zeit und die Momente, welche einem immer wieder einmal – durch banale Trigger ausgelöst – ins Bewusstsein kommen. Und dann ist sie wieder da, die Ambivalenz. Manchmal sind diese Erinnerungen unsagbar schmerzhafte Momente und manchmal (zusehends) wandelt sich dieses schmerzhafte Erinnern, diese Verletzungen, in Dankbarkeit und ins Gute um. Und diese Entwicklung, dieser Heilungsprozess, ist meines Erachtens wunderbar im Verlauf des Werkes zu erkennen. Die großen Wunden werden kleiner. Es gibt immer zwei Wege. Den Weg der Natur und den Weg der Gnade. Man muss sich entscheiden, welchen Weg man geht. Und der Protagonist geht…immer weiter…mit Nordseewind im Rücken. Er tut es einfach…auch wenn es manchmal weh tut. Der Wind hat sich also gedreht!

Mein Fazit: Es sind wahrlich Momentaufnahmen. Aber es ist noch viel mehr. Es ist auch eine Ode an die Nordseeinsel Langeoog mit salzigem und authentischem Heilwasser für Verlassene.
Ich hab’s verschlungen. ABSOLUTE KAUFEMPFEHLUNG!

 

Bildschirmfoto 2017-06-16 um 20.04.29
am 7. Januar 2017
Gedanken – Bilder – Gefühle: Faszinierend, wie es dem Autor auch im zweiten Band gelingt, Erinnerungen an das Leben auf der Insel und in der Metropole lebendig und realitätsnah zu schildern. Lohnt sich sehr zu lesen !
****

Eine überaus schmeichelhafte Rezension stammt von Reisejournalistin Johanna Stöckl. Ihr Liebesbrief an Langeoog ist ein multimedialer Genuss.
Ich komme in Kapitel 4 (Inselmenschen) vor, aber natürlich lohnt sich die Episode in voller Länge.

Ganzen Beitrag ansehen:

http://www.travelepisodes.com/reise/mein-liebesbrief-an-langeoog/

Kursiv gesetzter Text (c) J. Stöckl, 2015

VON BERLIN NACH LANGEOOG

Mayk D. Opiolla arbeitet an der Rezeption in meinem Hotel und gibt mir tolle Tipps für eine Radtour. Hinter seinem Tresen präsentiert er sich souverän. Adrett gekleidet, überaus höflich, sehr zuvorkommend. Ein netter Bursche, der seinen Job beherrscht und mir gleich sympathisch ist. Wie geschliffen er spricht und wie gut er sich ausdrücken kann! Er beeindruckt mich irgendwie sofort. 
Am Abend kommen wir endlich ins Gespräch. Mayk lebt seit April 2014 fest auf der Insel. Einen wahrhaft goldenen Oktober erlebte er im Jahr 2012 während der Zugvogeltage. Frisch verliebt erlag der gelernte Bibliothekar und Werbetexter – wusst’ ich’s doch! – dem Zauber der Insel, die er seit Kindheitstagen kennt, endgültig. Langeoog präsentierte sich noch schöner, romantischer und inspirierender denn je. Ein Traumurlaub mit vielerlei Folgen. 
Mayk lebt nun nicht mehr in Berlin, sondern auf Langeoog, wo er im Hotel Logierhus seine Brötchen verdient. In seiner Freizeit genießt er die Natur, die ihn ganz offensichtlich dauerhaft inspiriert: Auf der Insel entstehen wunderschöne Zeichnungen ¬– am liebsten malt er Vögel – und ein zauberhafter Blog „Geflügel mit Worten“. Gerade sei sein erstes Buch erschienen, sagt er. Als Mayk mir dieses mit einer Widmung versehen schenkt, bin ich regelrecht gerührt. Noch am selben Abend beginne ich zu lesen. Ich verschlinge dieses Buch. In „Momentaufnahmen“ sinniert Mayk auf 130 Seiten vom Schmerz einer gescheiterten Beziehung und einer ewigen Liebe: Der zu Langeoog.

***

 

franks rezension

Bildschirmfoto 2017-06-16 um 20.24.30
am 20. September 2016
Ich bin langsam nicht mehr so schnell zu begeistern mit Büchern, aber was hier Mayk D. geschrieben hat ist ein wunderschönes Buch mit einer großartigen bezaubernden Sprache. Ich habe es verschlungen…sorry die schönen Worte eingesogen. Solche Poesie findet man selten heutzutage. Das Buch hat mich berührt und zum Lachen gebracht, wie das Leben halt so ist…der Übergang von einer großen Liebe aus der Großstadt in die neue Heimat ans Meer. Nie hat man das Gefühl es wäre zu dick aufgetragen. Dadurch ist es auch so klar und ehrlich.Nie verliert sich der Autor in Selbstmitleid…nein schnell schöpft er wieder Hoffnung aus den Begegnungen mit Menschen und der wunderschönen einzigartigen Natur. Ich habe mich oft in diesem Buch erkannt mit meinen Wünschen und Hoffnungen.Selten findet man heute so ein Kleinod. Es ist wirklich zu empfehlen. Ein kleines Juwel im Bücherregal oder bei mir auf dem E-Book Reader.

 

Bildschirmfoto 2015-12-16 um 16.12.44

 

Bildschirmfoto 2015-12-16 um 16.12.50

 

Bildschirmfoto 2015-12-16 um 16.13.05

 

Bildschirmfoto 2015-06-25 um 22.20.36

 

Bildschirmfoto 2015-06-25 um 22.21.07

 

Bildschirmfoto 2015-06-25 um 22.21.22

 

Bildschirmfoto 2015-06-25 um 22.21.40

 

Bildschirmfoto 2015-06-25 um 22.21.48

 

caro rezension

 

fink rezi weltschmerz

 

frank gärtner

 

gudrun

 

Lesung Dörpfest

 

margot rezension

 

margot rezi2

 

rezension nicole damwerth

 

Zu Momentaufnahme, Nichttag:

Bildschirmfoto 2016-05-25 um 19.24.36

Advertisements