Über

Geflügel mit Worten

Blog: „Geflügel mit Worten“ wird sich so schnell nicht im Olymp der geflügelten Worte finden; dafür finden sich aber etliche kleine Prosastücke („Momentaufnahmen“), ein Hauch Lyrik („Kurzwarenabteilung“) sowie eine Menge Geflügel in Graphit darin, vulgo: Vogelzeichnungen („Zeichnungen“). Unter „Geschenkartikel“ gibt es Postkarten mit von mir gezeichneten Motiven zu erwerben.
Meine Bücher sind überall erhältlich, wo es Bücher gibt — gern verschicke sie aber auch mit persönlicher Widmung. Bei Interesse bitte ich um Kontaktaufnahme per E-Mail unter mayk.dorian(at)gmail.com.
Ich wünsche viel Freude beim Stöbern auf diesem Blog!

***
Alle „Momentaufnahmen“-Texte aus den Jahren 2014-2018 gibt es auch als Buch und E-Book! GANZ NEU: BAND 5 — Erschienen im Oktober 2018.

Anzeige Band 5 Motiv Meer

 

 

SOEBEN ERSCHIENEN: *** NEU *** BAND 5 *** NEU ***

Bildschirmfoto 2018-10-18 um 19.05.33

Mayk D. Opiolla
Momentaufnahmen 5 — Neues von Langeoog, Gott und der Welt
ISBN 978-3-7481-0967-9
Paperback, 132 S.
VK 10,00 €

Jetzt online kaufen:

Direkt vom Verlag hier bestellen (BoD-Shop)

via amazon hier

Oder, unter der Angabe der ISBN, einfach in der Buchhandlung um die Ecke bestellen!

Klappentext:

Auch in Band 5 der „Momentaufnahmen“ werden die meisten der kurzen, tagebuchartigen Erzählungen von einer sinnlich-melancholischen Grundstimmung getragen. Es ist eine Zeit der Abschiede: Ein Hund tritt in das Leben des Ich-Erzählers und verschwindet wieder, eine langjährige Freundschaft zerbricht, ebenso wie eine ohnehin nur heimlich gelebte Romanze. Findet sich die Antwort auf all das Suchen und Winden, der ersehnte Halt und Trost vielleicht doch nur in der Liebe Gottes? Einen Lichtpunkt setzt die Konversion des Erzählers zum Katholizismus und macht das Thema „Glauben“ zu einem der Schwerpunkte in diesem Band. Es geht um Rückzug und Resilienz, um Depression und Dreifaltigkeit, um Waldfrieden und Friedwälder, um Liebe und Loslassen, um Hunde und Herrchen, um Klüngel und Klerus, um Zölibat und Zärtlichkeit. Wie in den Vorgängerbänden wird die Passion des Ich-Erzählers für die Schönheit der Schöpfung in bildgewaltigen Beschreibungen der Umgebung deutlich: Sei es die Insel Langeoog, ein Dorf im ostfriesischen Nirgendwo oder ein Wald mitten im Ruhrgebiet. Weitere Handlungsorte sind die Insel Norderney, Bremen, der Dom zu Osnabrück, das Bergische Land sowie ein Zisterzienserkloster.

 

 

Band 4

Jetzt online kaufen:
http://www.bod.de/buchshop/momentaufnahmen-4-mayk-d-opiolla-9783743195615

oder hier:

http://www.amazon.de/Momentaufnahmen-Betrachtungen-Insel-Berlin-Langeoog/dp/3743195615

Mayk D. Opiolla
Momentaufnahmen 4 — Neue Betrachtungen von der Insel
Paperback
184 Seiten
VK 10,00 €
ISBN-13: 978-3-7431-9561-5
Verlag: Books on Demand

Klappentext:

Mit Band 4 der Reihe „Momentaufnahmen“ legt Mayk D. Opiolla erneut eine Liebeserklärung an seine Wahlheimat Langeoog vor. 32 neue Geschichten bieten einen bildgewaltigen Reigen an Naturbetrachtungen und feingeistigen Reflektionen über das Leben; immer getragen von einer Melodie sinnlich-melancholischer Heiterkeit.
Das Themenspektrum ist groß: Während langer Streifzüge durch die Inselnatur gibt sich der Ich-Erzähler in gewohnter Manier Tagträumen, Erinnerungen und Gedankenspielen hin. Überlegungen zu politischen und gesellschaftlichen Themen reihen sich dabei an lakonisch aufbereitete Beziehungsdesaster oder die subtile Beschreibung romantisch-zarter Bande; das Suchen und Finden von Gott ist ebenso Thema wie die Vermüllung der Meere, der Status der Bundeswehr oder die Frisur von Donald Trump. Und was hat eigentlich die ostfriesische Teezeremonie mit einem Priestergewand zu tun, was ein Brauhaus zu Jever mit Emanzipation? Mayk D. Opiolla schlägt auch dort Brücken, wo es auf den ersten Blick keinen Kontext zu geben scheint. Wir erfahren von männlicher Midlife-Crisis, von Depression, Winterstürmen, Verrat und Entfremdung, aber auch von Freundschaft, Vergebung, Geborgenheit und dem Wunder des Neuanfangs.

CoverBd4

Band 1

Jetzt online kaufen
http://www.amazon.de/Momentaufnahmen-Langeoog-Mayk-D-Opiolla/dp/373473780X/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1445277975&sr=1-1

Klappentext:

„So enden Dinge. Monatelang lernt man Biografien, Namen, Verwandte, Vorlieben und Details, um all das dann plötzlich als nutzloses Wissen vorzufinden, weil das Gegenüber beschließt, zu fehlen, oder weil man ihm keine Wahl lässt. Man inspiriert und bereichert sich, und plötzlich ist all das auf dem Müllhaufen der Geschichte, weil der Zauber, dem Anfang innewohnend, mit dem Gefühl nicht Stand halten konnte; mit dem Gefühl des einen, das einsam wurde, vom anderen überrannt oder ermordet, oder das einfach so starb. Und der andere steht dann da mit seinem eigenen, jetzt überflüssigen und nutzlosen Gefühl in der Hand, wo die Hand des anderen sein sollte, und vermisst.“
― Von Berlin nach Langeoog, um die Liebe zu vergessen: Kann das gut gehen? Mit feingeistigem Humor und bildhafter Sprache sinniert der namenlose Ich-Erzähler in 30 tagebuchartigen Episoden über die Liebe und das Leben. Dabei nimmt er uns mit an Orte wie Potsdam, Berlin, Warnemünde, Baltrum. und natürlich Langeoog, die als neue Heimat auserkorene ostfriesische Insel. Ein sinnliches, berührendes und unterhaltsames Buch mit viel Lokalkolorit: Ideales Geschenk für Reisende, Meerliebende und Entliebende.

cover1

Band 2

Jetzt online kaufen
http://www.amazon.de/Momentaufnahmen-Berlin-Langeoog-Band-2/dp/3738645306/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1445278267&sr=1-2

Klappentext:

„Von der Dünenpromenade aus werfe ich einen Blick zurück auf den Strand: In majestätischem Türkis, fast wie von innen beleuchtet, brandet die See unter einem violetten Sonnenrest. Grillen zirpen im Gras; der Wind lässt die abgefallenen Blütenblätter der Heckenrosen tanzen, bevor sie auf den Holzbohlen des Strandüberwegs liegen bleiben: Ein fuchsiafarbener Kreisel zu meinen Füßen.“
— Ein Jahr ist vergangen. Das Leuchten der Großstadt nur noch ein Schimmern der Erinnerung. Der schöne Seemannssohn? Nicht ganz vergessen. Und doch findet sich die Liebe in so vielen Dingen: Hier, auf der ostfriesischen Insel Langeoog. In 26 neuen Erzählungen nimmt uns der Ich-Erzähler wieder mit auf eine sinnlich-melancholische Reise zu großen Gefühlen und kleinen Alltagsbegebenheiten. In berauschend bildhafter Sprache entfaltet sich den Lesenden die Schönheit Langeoogs in all ihren Facetten: Als sei man es selbst, der dort draußen im Wind stünde und den hell beleuchteten Frachtschiffen hinterhersähe ― von Sehnsucht getrieben und doch fest verwurzelt in Sand und Erde der geliebten Insel. „Momentaufnahmen Berlin ― Langeoog, Band 2″ ist die Fortsetzung der erfolgreichen“Momentaufnahmen“-Reihe. Band 1 erschien im Dezember 2014.

cover2

***

NEU SEIT OKTOBER 2016:

Band 3

Jetzt online kaufen:

https://www.amazon.de/Momentaufnahmen-Berlin-Langeoog-_/dp/3839135214/ref=pd_sim_14_1?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=05FQ38JSKMG1Z8B9ZYW3

http://www.bod.de/buch/mayk-d–opiolla/momentaufnahmen-3/9783839135211.html

Klappentext:

Ein letztes Mal von Berlin nach Langeoog: In der Berliner Wohnung wohnt jetzt ein Fremder. Die Sachen? Expediert, eingelagert, verschenkt. Es gibt kein Zurück mehr. Doch auch auf der Insel stand die Zeit für den Erzähler nicht still. Wir erfahren von Heiligen und Scheinheiligen, vom Schönen und vom Scheitern, von Terror und Tagträumen, von Frust und Feiertagen, von Narben und Nacktheit, vom Sterben und den Sternen, und natürlich: Von der Liebe.
Band 3 der Reihe „Momentaufnahmen Berlin — Langeoog“ verzaubert mit weiteren Betrachtungen aus dem Leben eines Neu-Insulaners: Sinnlich, melancholisch und ehrlich, durchwoben von berauschend-bildgewaltigen Beschreibungen einer einzigartigen Naturlandschaft, welche den Seewind fühlbar und die Schreie der Möwen und Austernfischer beim Lesen hörbar machen.
40 neue Geschichten; mit Ausflügen ins Bergische Land, an Bord der Gorch Fock, nach Kiel, Laboe, Wilhelmshaven und Berlin.

Zum Inhalt:

Politischer als die beiden ersten Bände, sicher auch polarisierender, und wohl der letzte Band mit dem Untertitel „Berlin — Langeoog“, denn der Abschied des Ich-Erzählers von Berlin ist nun in mehrfacher Hinsicht endgültig. Die Wohnung ist aufgelöst, und der schöne Kapitänssohn wird langsam nur mehr Erinnerung.
Dafür hält die aktuelle Nachrichtenlage Einzug auf der Insel. Und so wird (notgedrungen) zwischen malerischen Sonnenuntergängen und Dünenidyll auch über den Terror nachgedacht, über falsch verstandene Toleranz, über Transidentität und Krieg. Wir erleben, wie sich ein Agnostiker wieder an Gott annähert und mit dem Glauben hadert, wie ein Single Weihnachten und Valentinstag überlebt und warum es so schwer ist, Liebe und Freundschaft zuzulassen, wenn man nicht zeigen kann, wer man ist. Aber natürlich gibt es auch viele schöne Episoden: Wir gehen auf Spurensuche in Laboe, genießen eine sommerliche Kieler Woche, radeln ans Ostende, sehen uns gewaltige Zugvögelschwärme an, und dann ist da noch dieser geheimnisvolle Fremde …

cover3

****

Wer unbedingt etwas zum Urheber des Ganzen wissen möchte: Der lebt, schreibt und zeichnet, siehe oben, auf der wunderschönen Insel Langeoog, arbeitet nach Broterwerb in Buchhandel, Verlag, Werbung und Hotel als freier Autor, liebt das Meer und den Norden, interessiert sich für (Überraschung!) Vögel und kennt die Kalauer in diesem Kontext ALLE.

portrait-bd-3-innen

(Sofern nicht anders gekennzeichnet: Alle Texte, Fotos und Zeichnungen in diesem Blog ©Mayk D. Opiolla. Kontakt: mayk.dorian at gmail.com)

BeFunky_schneehühner.jpgKleiber - Arbeitskopie 2polarmöwe - Arbeitskopie 2

bildschirmfoto-2017-02-12-um-22-00-56

Advertisements

2 Gedanken zu “Über”

  1. Hallo Mayk, ich finde deinen Blog und deine Texte so klasse, dass ich dich für den Mystery Blogger Award nominiert habe. Ich würde mich sehr freuen, wenn du mitmachst und die 5 Fragen, die ich auf meinem Blog gestellt habe, beantwortest: https://www.silbenton.de/mystery-blogger-award/
    LG von David, einem Vogelbeobachter aus Berlin 😉

    Gefällt 1 Person

    • Lieber David,

      ich bin ja kein Freund von diesen Kettenbrief-„Awards“, aber da sie eindeutig unter „gut gemeint“ fallen und ich überdies Deine Lyrik und Prosa sehr schätze, will ich die Fragen gerne beantworten. Wenn auch mit monströser Verspätung.
      Ich kopiere sie mal hier hinein:

      1. Warum hast du mit dem Schreiben angefangen, wie bist du zum Bloggen gekommen?

      Ich schreibe, seit ich einen Stift halten kann und Vattern mich — weit vor Einschulung — das ABC lehrte. Mein erstes „Buch“ war ein Schulheft, dem ich einen kitschigen Umschlag aus goldener Weihnachtsfolie verpasst hatte. Es ging um einen Prinzen, der eine bescheuerte Schwester hat. Und einen tollen Garten. An mehr erinnere ich mich leider nicht 🙂
      Zum Bloggen kam ich 2013 in Berlin. Meinem damaligen Freund schrieb ich ständig Anekdoten, die er so toll fand, dass er mich dazu antrieb, ein Blog zu gründen, weil das mehr Leute lesen sollten. Zunächst stellte ich aber meine Zeichnungen in den Vordergrund, damals zeichnete ich noch sehr viel. Das geht inzwischen leider aus gesundheitlcihen Grüdnen nicht mehr, mir ist durch die anstrengenden Jahre in der Gastronomie auf Langeoog die Feinmotorik abhanden gekommen.
      Zur Veröffentlichung der Prosa konnte ich mich erst nach und nach durchringen. MIt band 1 der „Momentaufnahmen“ bewältigte ich dann u.A. die Trennung von eben jenem Freund …

      2. Was ist deine liebste Beschäftigung nach dem Bloggen?

      Draußensein. Beten. Ich liebe unsere kleine KIrchengemeinde und bin dort von Herzen gern engagiert.

      3. Welches Lyrikbuch hast du zuletzt gelesen?

      Rilke, „An die Nacht“. Eine bibliophile Ausgabe der Inselbücherei. Ich verschenkte es danach an jemanden, der mir sehr viel bedeutete, allein wegen der wunderschönen Umschlags und weil dieser Mensch Rilke liebte.

      4. Verfasse spontan einen kurzen Reim oder nenne deinen Lieblingsreim!

      Ich dichte zwar auch, aber gereimt hab ich seit der Kindheit nicht mehr … mal überlegen:

      Ob große Not, ob Angst und Tod
      Ob Seelenqual und Spott
      das Meer mit weißen Kämmen tost
      und ist in seiner Wildheit Trost
      wie Kerzenschein und Gott

      (Das war jetzt aber mega-spontan 😀 )

      Mein Lieblingsreim stammt aus der „Berliner Trilogie“ von Robert Gernhard:

      Ick hab da een Problem
      Ick sollte ma wat schäm‘
      Ich schäm ma aba nich
      Wat hälste nu von mich?

      5. Stell dir vor, du hättest vier Wochen Zeit und du könntest alles tun, was du möchtest. Es gäbe keine Verpflichtungen und Geld stünde unbegrenzt zur Verfügung. Was würdest du anstellen?

      Ich würde zum „Kloster auf Zeit“ in einen Benediktiner- oder Zisterzienserorden gehen und mich dort — strikt ohne Internet! — ganz dem ora et labora widmen. Entschleunigen. Digital entgiften. Gott näher kommen. Frieden suchen, leben und finden. Und zugleich vielleicht noch etwas Praktisches lernen: Gärtnern, Tischlern, Kerzenziehen … sowas. Zeit, Kontemplation und Stille sind für mich die größten Luxusgüter dieser Tage.

      ****

      Fertig! Beste Grüße nach Berlin!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s